Zum Inhalt springen

Schulpastoral

Freude verschenken

Ein Forscher bot Kindern eines afrikanischen Stammes ein Spiel an.

Er stellte einen Korb mit süßen Früchten an einen Baum und sagte ihnen, wer zuerst dort sei, gewinne das Obst. Als er ihnen ein Startsignal gab, nahmen sie sich gegenseitig an den Händen, liefen gemeinsam los, setzten sich dann zusammen hin und genossen die Leckereien.

Als er sie fragte, weshalb sie alle zusammen gelaufen sind, wo doch jeder die Chance hatte, die Früchte für sich allein zu gewinnen, sagten sie ihm: „Wie kann einer von uns froh sein, wenn all die anderen traurig sind?“

Dieser Forscher machte eine wunderbare Erfahrung: Es gibt kein egoistisches Glück. Wirklich glücklich können wir nur gemeinsam sein. Mein Glück beginnt beim Glück des anderen. Das Glück ist wie ein Bumerang: Wenn ich andere glücklich mache, kommt das Glück zu mir zurück.

 

Heute kannst du damit beginnen. Mach heute irgendeinem Menschen eine ganz besondere Freude. Lass dir was Tolles einfallen. Es muss nichts Großes, nichts Gewaltiges sein, sondern nur etwas Unverhofftes, etwas Überraschendes. Manchmal reicht auch schon eine Geste, ein positives Wort. Und dann genieße die Freude des Beschenkten.

 

Für Christen beginnt die Adventszeit.

Advent- die Zeit, jemanden zu erfreuen.

Advent- die Zeit, etwas mehr Wärme in die Kälte zu bringen.

Advent- höchste Zeit, die dunklen Wolken zu vertreiben und die Sonne scheinen zu lassen.

Geht dir ein Licht auf?

 

(aus: Bardeler Adventsmeditationen 2022)

Zurück zum Seitenanfang